wie wird man schwimmlehrer

Wie wird man Schwimmlehrer: Ausbildung & Voraussetzungen

Der Beruf des Schwimmlehrers trägt eine enorme Verantwortung und ist mehr als nur eine Berufung. Sie stellen Sicherheit im Wasser sicher und fördern Schwimmfähigkeiten. Sie fragen sich wahrscheinlich: Wie wird man ein Schwimmlehrer? Was für eine Schwimmtrainer Ausbildung ist erforderlich? In Deutschland sind die Voraussetzungen zum Schwimmlehrer eindeutig definiert. Ein spezifischer Ausbildungsweg muss verfolgt werden, um Schwimmkurse leiten zu können. Die Ausbildung beinhaltet mehrere Module, die sowohl Breitensport als auch Leistungssport abdecken. Fortbildungen sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil, um eine Lizenz zu erhalten oder zu verlängern.


Wichtige Erkenntnisse:

  • Die Trainer C Ausbildung umfasst 120 Lerneinheiten in drei Modulen.
  • Das Anfängerschwimmen lernt man in 40 Lerneinheiten.
  • Spezialisierungen benötigen 20 bis 60 zusätzliche Lerneinheiten.
  • Lizenzen muss man alle 3 oder 4 Jahre aktualisieren.
  • Ein Schwimmlehrer muss in Rettungsfähigkeit und Didaktik versiert sein.
  • Initiativen wie „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“ zeigen den hohen Bedarf an qualifizierter Ausbildung.
  • Staatliche Förderung unterstützt die Ausbildung von Lehrkräften. Dies stärkt die Schwimmfähigkeit bei Kindern.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links*. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen, erhalte ich möglicherweise eine kleine Provision. Die mit einem * gekennzeichneten Links tragen dazu bei, die Kosten dieser Website zu decken und qualitativ hochwertige Inhalte bereitzustellen. Für weitere Informationen über Affiliate-Links und deren Kennzeichnung, klicken Sie bitte hier.

Der Weg zum Schwimmlehrer: Grundlegende Informationen

Wenn du Schwimmlehrer werden möchtest, gibt es viele Wege. Der Beruf geht auf den Schwimmsport zurück, der um 1837 in London begann. Er ist seit 1896 Teil der Olympischen Spiele.

Die Kosten für eine Ausbildung als Schwimmlehrer sind unterschiedlich. Es ist klug, diese Kosten vorher zu checken. Eine gute Ausbildung lehrt Schwimmtechniken, Sicherheit und Erste-Hilfe nach den Regeln der FINA.

Zukünftige Lehrer müssen auch die Wettkampfstrecken kennen, bis zu 1500 m. Dabei geht es um Länge, Breite, Tiefe und Temperatur des Beckens. Dieses Wissen hilft, Trainings und Kurse gut zu planen.

  • Wettkampfstrecken begreifen: 100 m, 200 m, 400 m, 800 m, 1500 m, und 5000 m
  • Unterscheidung zwischen 25-m-Kurzbahn und 50-m-Langbahn und deren Weltrekordlisten
  • Kenntnisse über Staffelwettkämpfe und den Einfluss der Schwimmbecken-Bahnen auf den Wettbewerb
  • Regelungen über Starttechniken, abhängig von der Schwimmart

Die Ausbildung lehrt nicht nur Technik, sondern auch Pädagogik. Dies ist wichtig, um verschiedene Gruppen zu unterrichten. Vorher sollte man die Kosten genau prüfen und mit den eigenen Mitteln vergleichen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wie wird man Schwimmlehrer: Die ersten Schritte

Der erste Schritt zur Ausbildung als Schwimmlehrer ist grundlegend. Er bereitet zukünftige Lehrer darauf vor, Sicherheit und Spaß beim Schwimmen zu vermitteln. Die Statistik der DLRG zeigt, dass in Deutschland jährlich 400 bis 500 Menschen ertrinken. Deshalb ist die Ausbildung so wichtig.

Jetzt lesen:  Wie wird man Fahrlehrer in NRW: Der Weg zur Lizenz

Um Schwimmlehrer zu werden, braucht man umfangreiches Wissen im Schwimmen. Auch die individuellen Bedürfnisse der Schwimmschüler sind zu verstehen.

Grundausbildungen und Praktika

Basisqualifikationen sind für die Schwimmlehrerausbildung essenziell. Diese erhält man durch Grundkurse und Praktika. Die gründliche Ausbildung hilft, effizient Schwimmen zu lehren und Sicherheit zu betonen.

Beim Schwimmenlernen spielt das Alter keine Rolle. Jeder kann es lernen. Künftige Lehrer müssen oft in ihre Ausbildung und Ausrüstung investieren, manchmal ehrenamtlich.

Zertifikate und Qualifikationen

Zertifikate sind in Deutschland wichtig, um als Schwimmlehrer anerkannt zu werden. Das Ziel ist, Ertrinkungsfälle zu reduzieren. 15 Minuten durchgehend schwimmen zu können, ist eine wichtige Voraussetzung.

Zudem sind Rettungsfähigkeiten wichtig, die durch Rettungsschwimmerlizenzen bewiesen werden. Die Qualität und Sicherheit des Unterrichts sollen so gesichert werden, auch in Pandemiezeiten.

Spezialisierungen und Weiterbildungen

Schwimmlehrer können sich weiterbilden, um ihr Angebot zu erweitern. Das kann die Ausbildung zum Inklusionsschwimmlehrer einschließen. Dadurch können sie Schwimmunterricht für Menschen mit Beeinträchtigungen anbieten.

Weiterbildungen, wie die für Rückenschwimmen, vertiefen die Expertise der Lehrkräfte. Sie streben damit eine höhere Qualität der Schwimmausbildung an.

Die Notwendigkeit qualifizierter Ausbildung wird durch Statistiken betont. Immer weniger Viertklässler in Deutschland können schwimmen. Engagierte Schwimmlehrer sind nötig, um durch gezielte Kurse früh Schwimmfähigkeiten zu vermitteln.

Schwimmlehrerausbildung und DSLV-Zertifizierungen

Die gute Ausbildung von Schwimmlehrern ist sehr wichtig. Sie hält die Schwimmer sicher und erfolgreich. Der Deutsche Schwimmlehrerverband (DSLV) bietet spezielle Zertifizierungen an. Diese stellen sicher, dass Lehrer gut vorbereitet sind.

DSLV-Zertifizierungen zeigen, dass ein Lehrer qualifiziert ist. Sie sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Es gibt verschiedene Stufen der Ausbildung, die wir uns genauer anschauen.

  • Zertifizierung als Schwimmlehrerassistent: Der erste Schritt in der Ausbildung. Man lernt die Grundlagen des Unterrichtens.
  • Zertifizierung als geprüfter Schwimmlehrer: Hier lernt man mehr über Schwimmtechniken und wie man unterrichtet.
  • Fachmodul Kleinkindschwimmen: Man kann sich weiterbilden und auf Kleinkindschwimmen spezialisieren.

Um ein DSLV-Zertifikat zu erhalten, müssen Kandidaten bestimmte Bedingungen erfüllen. Sie brauchen Praxis und Theorie in Rettungsschwimmen und Erster Hilfe.

ZertifizierungVoraussetzungenUmfang der Ausbildung
Schwimmlehrerassistent/inErste-Hilfe-Kurs, Nachweis über Schwimmfähigkeiten40 Unterrichtseinheiten
Geprüfte/r Schwimmlehrer/inAbschluss als Schwimmlehrerassistent/in, praktische Erfahrung80 Unterrichtseinheiten inkl. Praxisanteil
Fachmodul KleinkindschwimmenZertifikat als geprüfte/r Schwimmlehrer/in40 Unterrichtseinheiten spezialisiert auf Kleinkinder

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer ist sehr detailliert. Dank der Zertifizierung kann man sich spezialisieren. Am Ende steht eine Prüfung, die Theorie und Praxis überprüft.

Spezielle Ausbildungskurse für Schwimmlehrer

Jährlich gibt es in Deutschland zwischen 400 und 500 Ertrinkungsfälle. Die DLRG zeigt, wie wichtig es ist, effizient schwimmen zu lernen. Spezialisierte Kurse für Schwimmlehrer helfen dabei, dieses Ziel zu erreichen.

Jetzt lesen:  Karrierepfad: Wie wird man Schulsozialarbeiter

Die Ausbildung umfasst Kurse wie Inklusionsschwimmlehrer und DSLV-Diplom-Schwimmlehrer. Sie erweitern die Lehrfähigkeiten. Damit wird Schwimmenlernen für alle Menschen zugänglich.

Ausbildung zum Inklusionsschwimmlehrer

Die Ausbildung zum Inklusionsschwimmlehrer vertieft die Fähigkeiten, Menschen mit Beeinträchtigungen zu unterrichten. Dieser Bereich wurde bislang wenig abgedeckt. Die DLRG bietet inklusive Kurse an, die allen Alters Zugang zum Schwimmen ermöglichen.

DSLV-diplomierte Schwimmlehrer

Ein DSLV-Diplom als Schwimmlehrer zeigt eine hohe Qualifikation. Es erkennt die fachliche Kompetenz an. Zudem steigert es das Bewusstsein für Schwimmausbildung und steigert das Selbstbewusstsein der Schüler.

Die Schwimmausbildung ist wichtig für die DLRG, um Schwimmen als lebensrettende Fertigkeit zu fördern. Spezialisierte Kurse für Lehrer sind dabei entscheidend. Sie rüsten Lehrkräfte mit den nötigen Fähigkeiten aus, sodass jeder Schwimmen lernen und genießen kann.

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Schwimmlehrer

Wer Schwimmlehrer werden möchte, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Zuerst ist der Abschluss als Trainerassistent erforderlich. Dann kommen 90 Stunden Theorie und Praxis in Malente dazu. Sie bereiten auf die Prüfung vor.

Die Nachfrage nach Schwimmlehrern ist gestiegen. Das liegt am Bewusstsein für Schwimmens Wichtigkeit. Vor Corona waren es 30 Anmeldungen je Kurs. Die Zahl der Lehrer hat sich fast verdoppelt durch mehr Kurse.

  • Finanzielle Hilfe vom Staat und Ministerien verbessert die Ausbildung. Die Schwimmverbände bekamen 12.000 Euro, die Vereine für Kinderschwimmen 180.000 Euro.
  • Die Wartelisten beim Kinderschwimmen sind kürzer geworden. Von drei Jahren auf eineinhalb.
  • Mehr private Schwimmschulen bieten Kurse an. Aber sie sind meist teurer.

Das Engagement des Staates zeigt Wirkung: Über 2300 Kinder machten beim Programm „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“ mit. Das waren fast 470 Kurse. Bis Ende August 2023 könnten 160 neue Lehrer durch Förderungen ausgebildet werden. Das Kultus- und Sportministerium gibt dafür bis zu 250 Euro pro Person. Außerdem sind im Budget 2023/24 jährlich 1,25 Millionen Euro für Schwimmkurse vorgesehen.

AusbildungsschrittFördermittel / UnterstützungAbsolventenzahl
Trainerassistentenabschluss
90 Std. Theorie und Praxis12.000 Euro vom LandErhöht nach Corona
Kinderschwimmkurse180.000 Euro für VereineWartelisten reduziert
Pilotprogramm „SchwimmFidel“2300 Kinder in 470 Kursen
QualifizierungsoffensiveBis zu 250 Euro pro Teilnehmer160 neue Lehrkräfte bis 08/2023
Stärkung der Schwimmfähigkeit1,25 Millionen Euro jährlich

Fazit – Wie wird man Schwimmlehrer?

Um Schwimmlehrer in Deutschland zu sein, braucht man eine starke Ausbildung. Die Pest bildete eine große Herausforderung. Aber der Wunsch zu lehren ist groß. SwimSkills half über 500 Eltern. Das zeigt, wie wichtig Experten sind.

Schwimmstunden können auch kurz sein und Erfolg haben. Nicht die Länge, sondern die Qualität zählt. Für das Lernen sind kurze Einheiten mit Pausen gut. Wichtig sind auch die richtige Ausrüstung und Bedingungen.

Eine Karriere im Schwimmbadbereich bietet nicht nur Freude am Lehren. Es gibt auch gute finanzielle Aussichten. Die Gehälter können mit Erfahrung steigen. Weiterbildung ist der Schlüssel für noch besseres Gehalt.

Jetzt lesen:  Karriereguide: Wie wird man Business Frau

FAQ – Schwimmlehrer werden

Wie wird man Schwimmlehrer?

Um Schwimmlehrer zu werden, muss man die Ausbildung zum/zur diplomierten Schwimmlehrer*in absolvieren. Die Ausbildung wird vom Deutschen Schwimmlehrerverband (DSLV) angeboten.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung zum Schwimmlehrer?

Für die Ausbildung zum Schwimmlehrer ist das deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber inklusive Erste-Hilfe-Kurs eine Voraussetzung. Außerdem muss man das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben und die vier Schwimmarten grob beherrschen.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Schwimmlehrer?

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer umfasst 135 Unterrichtseinheiten und erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa sechs Monaten.

Was sind die Themen der Ausbildung zum Schwimmlehrer?

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer beinhaltet Themen wie Angstbewältigung, Entwicklung von Kindern, Methodik und Didaktik, Schwimmtechniken, Erste Hilfe und rechtliche Grundlagen.

Wie läuft die Ausbildung zum Schwimmlehrer ab?

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer findet größtenteils online per Selbststudium statt. Es gibt 15 theoretische Module, die in Form von Lehrbriefen vermittelt werden. An bestimmten Samstagen finden Zoom-Meetings statt, in denen die Inhalte der Module präsentiert und überprüft werden. Die praktischen Einheiten, inklusive Lehrversuchen und Prüfungstag, finden an zwei Wochenenden statt.

Gibt es Möglichkeiten der Weiterbildung im Schwimmlehrer-Bereich?

Ja, neben der Grundausbildung zum/zur diplomierten Schwimmlehrer*in gibt es weitere Möglichkeiten der Weiterbildung im Schwimmlehrer-Bereich. Eine davon ist die Ausbildung zum/zur Inklusionsschwimmlehrer*in.

Vergibt der Deutsche Schwimmlehrerverband bestimmte Siegel?

Ja, der Deutsche Schwimmlehrerverband vergibt verschiedene Siegel. Dazu gehören das Siegel für geprüfte Schwimmschulen und das Siegel für empfohlene Schwimmlern-Produkte.

Kann man eine eigene Schwimmschule gründen?

Ja, der DSLV bietet auch die Möglichkeit, eine eigene Schwimmschule zu gründen und sich von der Schwimmschule zertifizieren zu lassen.

Neuste Beiträge

Quellenverweise

Ähnliche Beiträge