wie wird man schwimmlehrer

Wie wird man Schwimmlehrer: Ausbildung & Voraussetzungen

Möchten Sie Schwimmlehrer werden und anderen Menschen das Schwimmen beibringen? Erfahren Sie, welche Ausbildung und Voraussetzungen Sie dafür benötigen. Werden Sie Teil eines Berufsstandes, der die Qualität der Schwimmkurse in Deutschland verbessert und die Sicherheit im Wasser gewährleistet.

Schlüsselerkenntnisse:

  • Der Deutsche Schwimmlehrerverband bietet ab Herbst 2023 die Ausbildung zum/zur diplomierten Schwimmlehrer*in an.
  • Die Ausbildung umfasst 135 Unterrichtseinheiten und erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. sechs Monaten.
  • Voraussetzungen für die Ausbildung sind unter anderem das deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber inklusive Erste-Hilfe-Kurs, eine Mindestalter von 18 Jahren und das Beherrschen der vier Schwimmarten in grober Form.
  • Die Ausbildung beinhaltet Themen wie Angstbewältigung, Entwicklung von Kindern, Methodik und Didaktik, Schwimmtechniken, Erste Hilfe und rechtliche Grundlagen.
  • Weitere Möglichkeiten der Weiterbildung im Schwimmlehrer-Bereich sind die Ausbildung zum/zur Inklusionsschwimmlehrer*in und die Gründung einer eigenen Schwimmschule.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links*. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen, erhalte ich möglicherweise eine kleine Provision. Die mit einem * gekennzeichneten Links tragen dazu bei, die Kosten dieser Website zu decken und qualitativ hochwertige Inhalte bereitzustellen. Für weitere Informationen über Affiliate-Links und deren Kennzeichnung, klicken Sie bitte hier.




Ablauf der Ausbildung zum Schwimmlehrer

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer bietet eine strukturierte und fundierte Ausbildung, die sowohl theoretische als auch praktische Inhalte umfasst. Während des Ausbildungsverlaufs werden die Teilnehmer befähigt, Schwimmunterricht auf professionellem Niveau zu geben und die Sicherheit der Schwimmschüler zu gewährleisten.

Die Ausbildung besteht aus mehreren Modulen, die sowohl in der Theorie als auch in der Praxis stattfinden. Der Ablauf der Schwimmlehrerausbildung umfasst folgende Elemente:

  1. Theoretische Module: Insgesamt gibt es 15 theoretische Module, die den Teilnehmern in Form von Lehrbriefen zur Verfügung gestellt werden. Hier werden wichtige Themen wie das Kurskonzept, Sicherheitsaspekte, Übungsformen und Fehlerkorrekturen behandelt.
  2. Zoom-Meetings: An bestimmten Samstagen finden virtuelle Zoom-Meetings statt, in denen die Inhalte der Module präsentiert und überprüft werden. In diesen interaktiven Sitzungen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ihr Wissen zu vertiefen.
  3. Praktische Einheiten: Die praktischen Einheiten finden an zwei Wochenenden statt und beinhalten Lehrversuche und den Prüfungstag. Hier haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre erlernten Fähigkeiten in der Praxis anzuwenden und zu demonstrieren.
Jetzt lesen:  Karrierepfad: Wie wird man Schulsozialarbeiter

Während der Ausbildung ist der Erwerb des Rettungsschwimmscheins in Silber und die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs Teil des Programms. Diese zusätzlichen Qualifikationen tragen zur Sicherheit in Schwimmkursen bei und sind daher ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer bietet somit eine ausgewogene Mischung aus theoretischem Wissen und praktischer Anwendung. Sie bereitet die Teilnehmer optimal darauf vor, Kinder und Erwachsene unterschiedlichen Alters und Schwimmfähigkeiten effektiv und sicher im Schwimmen zu unterrichten.

Weitere Möglichkeiten und Siegel im Schwimmlehrer-Bereich

Neben der Grundausbildung zum/zur diplomierten Schwimmlehrer*in gibt es weitere Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der Schwimmlehrer. Eine davon ist die Ausbildung zum/zur Inklusionsschwimmlehrer*in. Diese Ausbildung zielt darauf ab, Menschen mit Beeinträchtigung das Schwimmen beizubringen und den Inklusionsgedanken zu fördern.

Der Deutsche Schwimmlehrerverband vergibt verschiedene Siegel, die eine hohe Qualität und Professionalität im Bereich der Schwimmlehrer gewährleisten. Dazu gehören das Siegel für geprüfte Schwimmschulen und das Siegel für empfohlene Schwimmlern-Produkte.

Mit dem Abschluss der Ausbildung zum/zur Inklusionsschwimmlehrer*in und den entsprechenden Siegeln haben Schwimmlehrer*innen vielfältige Berufsmöglichkeiten. Sie können beispielsweise an Schulen arbeiten, in Schwimmschulen unterrichten oder als selbstständige Schwimmschulbetreiber tätig sein.

Der Deutsche Schwimmlehrerverband bietet zudem die Möglichkeit, eine eigene Schwimmschule zu gründen und sich von der Schwimmschule zertifizieren zu lassen. Diese Zertifizierung stellt sicher, dass die Schwimmschule den hohen Standards des Verbands entspricht.

Außerdem besteht die Möglichkeit für Schwimmlehrer*innen, ihre Schwimmlern-Produkte zertifizieren zu lassen. Produkte, die bestimmte Qualitätskriterien erfüllen, können auf Antrag das Siegel „Empfohlen durch den Deutschen Schwimmlehrer Verband“ erhalten.

FAQ

Wie wird man Schwimmlehrer?

Um Schwimmlehrer zu werden, muss man die Ausbildung zum/zur diplomierten Schwimmlehrer*in absolvieren. Die Ausbildung wird vom Deutschen Schwimmlehrerverband (DSLV) angeboten.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Ausbildung zum Schwimmlehrer?

Für die Ausbildung zum Schwimmlehrer ist das deutsche Rettungsschwimmabzeichen Silber inklusive Erste-Hilfe-Kurs eine Voraussetzung. Außerdem muss man das Mindestalter von 18 Jahren erreicht haben und die vier Schwimmarten grob beherrschen.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Schwimmlehrer?

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer umfasst 135 Unterrichtseinheiten und erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa sechs Monaten.

Was sind die Themen der Ausbildung zum Schwimmlehrer?

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer beinhaltet Themen wie Angstbewältigung, Entwicklung von Kindern, Methodik und Didaktik, Schwimmtechniken, Erste Hilfe und rechtliche Grundlagen.

Wie läuft die Ausbildung zum Schwimmlehrer ab?

Die Ausbildung zum Schwimmlehrer findet größtenteils online per Selbststudium statt. Es gibt 15 theoretische Module, die in Form von Lehrbriefen vermittelt werden. An bestimmten Samstagen finden Zoom-Meetings statt, in denen die Inhalte der Module präsentiert und überprüft werden. Die praktischen Einheiten, inklusive Lehrversuchen und Prüfungstag, finden an zwei Wochenenden statt.

Gibt es Möglichkeiten der Weiterbildung im Schwimmlehrer-Bereich?

Ja, neben der Grundausbildung zum/zur diplomierten Schwimmlehrer*in gibt es weitere Möglichkeiten der Weiterbildung im Schwimmlehrer-Bereich. Eine davon ist die Ausbildung zum/zur Inklusionsschwimmlehrer*in.

Vergibt der Deutsche Schwimmlehrerverband bestimmte Siegel?

Ja, der Deutsche Schwimmlehrerverband vergibt verschiedene Siegel. Dazu gehören das Siegel für geprüfte Schwimmschulen und das Siegel für empfohlene Schwimmlern-Produkte.

Kann man eine eigene Schwimmschule gründen?

Ja, der DSLV bietet auch die Möglichkeit, eine eigene Schwimmschule zu gründen und sich von der Schwimmschule zertifizieren zu lassen.

Neuste Beiträge

Quellenverweise

Jetzt lesen:  Wie wird man Strafverteidiger in Deutschland?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert