wie viel elterngeld bekommt man wenn man in der elternzeit wieder schwanger wird
| |

Wie viel Elterngeld bekommt man wenn man in der Elternzeit wieder schwanger wird

Wenn Sie während Ihrer Elternzeit erneut schwanger werden, stellen sich viele Fragen rund um das Elterngeld. Wie viel Elterngeld steht Ihnen zu und welche Regelungen gelten speziell in diesem Fall? Eine besonders spannende Frage betrifft den Geschwisterbonus. Können Sie tatsächlich einen Zuschlag auf Ihr Elterngeld erhalten, der es um 10 % erhöht? Oder handelt es sich dabei nur um ein Gerücht? Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf die Fakten werfen und herausfinden, was es mit dem Elterngeld bei einer erneuten Schwangerschaft in der Elternzeit wirklich auf sich hat.

Schlüsselerkenntnisse:

  • Bei einer erneuten Schwangerschaft in der Elternzeit gilt der Geschwisterbonus, der das Elterngeld um 10 % erhöht.
  • Der Geschwisterbonus tritt in Kraft, wenn im Haushalt mindestens ein weiteres Kind lebt, das noch keine 3 Jahre alt ist oder mindestens zwei weitere Kinder leben, die beide noch keine 6 Jahre alt sind.
  • Auch ein weiteres Kind mit Behinderung, das noch keine 14 Jahre alt ist, berechtigt zum Geschwisterbonus.
  • Das Elterngeld für das zweite Kind und jedes weitere Kind wird ähnlich wie das Elterngeld für das erste Kind berechnet, abhängig vom Einkommen vor der Geburt des zweiten Kindes.
  • Die individuelle Situation beeinflusst die Elterngeldberechnung für das zweite Kind maßgeblich.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links*. Wenn Sie über diese Links etwas kaufen, erhalte ich möglicherweise eine kleine Provision. Die mit einem * gekennzeichneten Links tragen dazu bei, die Kosten dieser Website zu decken und qualitativ hochwertige Inhalte bereitzustellen. Für weitere Informationen über Affiliate-Links und deren Kennzeichnung, klicken Sie bitte hier.




Wie wird das Elterngeld für das zweite Kind berechnet?

Bei der Berechnung des Elterngelds für das zweite Kind wird der originäre 12-Monats-Vergleichszeitraum vor der Geburt herangezogen. Dieser beträgt normalerweise die 12 Kalendermonate vor der Geburt des zweiten Kindes. Wenn Sie jedoch im Zeitraum seit dem 1. Januar des Jahres vor der Geburt des Kindes selbstständig waren, gilt abweichend der Zeitraum Januar bis Dezember des Vorjahres der Geburt. Es wird auch geprüft, ob es Ausklammerungs- und Verschiebetatbestände gibt, wie Mutterschaftsgeldbezug, Elterngeldbezug für ältere Geschwisterkinder oder Erwerbsverlust aufgrund einer schwangerschaftsbedingten Erkrankung. Die Elterngeldberechnung für das zweite Kind ist stark von Ihrer individuellen Situation abhängig.

Jetzt lesen:  Karriereweg: Wie wird man Astronom in Deutschland

Auswirkungen auf Mutterschaftsgeld und Elternzeit

Wenn Sie während Ihrer Elternzeit erneut schwanger werden, erhalten Sie Mutterschaftsgeld von Ihrer Krankenkasse, solange Ihr Beschäftigungsverhältnis weiterhin besteht. In diesem Fall haben Sie auch Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss, wenn Sie Ihre Elternzeit vorzeitig beenden und Ihrem Arbeitgeber rechtzeitig mitteilen, dass Sie ein weiteres Kind erwarten.

Es kann jedoch vorkommen, dass Ihr Elternzeitende und das Ende des Mutterschaftsgeldbezugs nicht parallel verlaufen. In dieser Situation müssen Sie entweder in der Zeit zwischen dem Ende Ihrer Elternzeit und dem Beginn der neuen Mutterschutzfrist wieder arbeiten oder unbezahlten Urlaub nehmen.

Alternativ besteht die Möglichkeit, Ihre Elternzeit vorzeitig zu beenden und den Mutterschutz für Ihr zweites Kind zu beginnen. Dies könnte eine Option sein, wenn Sie eine nahtlose Abfolge von Elternzeit und Mutterschaftsgeldbezug wünschen.

Um die genauen Auswirkungen auf Ihr Mutterschaftsgeld zu verstehen und die Möglichkeit eines parallel laufenden Elterngeldbezugs zu klären, sollten Sie sich mit Ihrer Krankenkasse und Ihrem Arbeitgeber in Verbindung setzen.

FAQ

Wie viel Elterngeld bekommt man, wenn man in der Elternzeit erneut schwanger wird?

Das Elterngeld für das zweite Kind und jedes weitere Kind wird genauso berechnet wie das Elterngeld für das erste Kind. Die Höhe des Elterngelds hängt von Ihrem Einkommen vor der Geburt des zweiten Kindes ab.

Was ist der Geschwisterbonus?

Der Geschwisterbonus ist ein Zuschlag auf das Elterngeld, der Ihr Elterngeld um 10 % erhöht. Sie können den Geschwisterbonus erhalten, wenn in Ihrem Haushalt mindestens ein weiteres Kind lebt, das noch keine 3 Jahre alt ist, oder mindestens zwei weitere Kinder leben, die beide noch keine 6 Jahre alt sind, oder mindestens ein weiteres Kind mit Behinderung lebt, das noch keine 14 Jahre alt ist.

Wie wird das Elterngeld für das zweite Kind berechnet?

Das Elterngeld für das zweite Kind wird in der Regel anhand des 12-Monats-Vergleichszeitraums vor der Geburt berechnet. Wenn Sie im Zeitraum seit dem 1. Januar des Jahres vor der Geburt des Kindes selbstständig waren, wird abweichend der Zeitraum Januar bis Dezember des Vorjahres der Geburt herangezogen. Es werden auch weitere Faktoren wie Mutterschaftsgeldbezug, Elterngeldbezug für ältere Geschwisterkinder oder Erwerbsverlust aufgrund einer schwangerschaftsbedingten Erkrankung berücksichtigt.

Welche Auswirkungen hat eine erneute Schwangerschaft in der Elternzeit auf das Mutterschaftsgeld und die Elternzeit?

Wenn Sie während der Elternzeit erneut schwanger werden, erhalten Sie Mutterschaftsgeld von Ihrer Krankenkasse, sofern Sie weiterhin angestellt sind. Sie können den Arbeitgeberzuschuss erhalten, wenn Sie Ihre Elternzeit vorzeitig beenden und dem Arbeitgeber rechtzeitig mitteilen, dass Sie ein weiteres Kind erwarten. Es besteht auch die Möglichkeit, die Elternzeit vorzeitig zu beenden und den Mutterschutz des zweiten Kindes zu beginnen. Die Auswirkungen auf das Mutterschaftsgeld und die Möglichkeit eines parallel laufenden Elterngeldbezugs werden ebenfalls erklärt.

Neuste Beiträge

Quellenverweise

Jetzt lesen:  Patentante werden – Ein Leitfaden zur Ernennung

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert